Nachrichten
Arbeiten Sie sicher

Sind Handhubwagen ein Geschäftsrisiko?

F: Wie sicher sind Ihre Handhubwagen? A: Möglicherweise verstoßen Sie gegen gesetzliche Vorschriften!

Werden in Ihrem Betrieb Handhubwagen eingesetzt? Dann ist es gut möglich, dass Sie gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen... Unabhängige Untersuchungen lassen darauf schließen, dass schon der Transport einer Last von 500 kg offiziellen Richtlinien widersprechen könnte. Damit nicht genug: Behördliche Statistiken bestätigen, dass die Handhabung von Handhubwagen ein viel größeres Verletzungsrisiko birgt als bisher vermutet.

In diesem Bericht werden wir:

  • Die Gesetzgebung erläutern
  • Alarmierende Forschungsergebnisse hinsichtlich der Stresswirkung für das bedienende Personal veröffentlichen
  • Wertvolle Tipps zur Gewährleistung von Sicherheit und Legalität geben
  • Ihnen helfen, die richtige Ausrüstung für Ihren Standort auszuwählen

Ihre Verantwortung als Arbeitgeber

Lassen Sie uns mit Ihrem Verantwortungsbereich beginnen. Als Arbeitgeber liegt es in Ihrer Verantwortung, alles in Ihrer Macht Stehende zum Schutz der Gesundheit Ihrer Arbeitnehmer zu tun. Soweit dies das Heben und Bewegen von schweren Lasten betrifft, obliegt es Ihnen, für angemessene Ausrüstung und Schulung Sorge zu tragen.

Wichtig hierbei: Es geht nicht nur darum, einzelne Vorfälle oder Verletzungen zu vermeiden (wie sie mit dem Bewegen einer besonders schweren Last einhergehen). Sie müssen vielmehr die allmähliche, kumulierende Wirkung im Blick behalten, die das wiederholte schwere Heben auf den Bewegungsapparat Ihrer Arbeitnehmer haben kann, wie auch den Schaden, der Ihnen in geschäftlicher Hinsicht aus derartigen Krankheitsfällen erwachsen kann.

issue_1201_st_image_2.jpg

Lagerarbeiter sind mindestens während eines Viertels ihrer Arbeitszeit den Gefahren schweren Hebens oder Bewegens von Lasten ausgesetzt. (Quelle: Vierte Europäische Erhebung über Arbeitsbedingungen - 2005)

 

Laut der britischen Agentur für Arbeitsschutz HSE gehen ein Drittel aller Verletzungen mit mindestens drei Tagen Arbeitsausfall auf manuelle Transporttätigkeiten zurück (Heben, Absetzen, Schieben, Ziehen oder Tragen). So kommen innerhalb eines 12-monatigen Arbeitsjahres pro verletzte Person im Durchschnitt 20 Tage Arbeitsausfall zusammen – ein immenser Verlust an Arbeitskraft und eine Schwächung der Produktivität Ihres Betriebes.

issue_1201_st_image_3.jpg

Quelle: HSE Manual Handling Operations Regulations - 2004

 

Inwieweit sind Handhubwagen davon betroffen?

Einfach gesagt: Wer regelmäßig schwere Lasten – oder gelegentlich Lasten von mehr als 500 kg – bewegt, sollte darüber nachdenken, langfristig den Handhubwagen gegen eine Batterie betriebene Version auszutauschen. Bei der ersten Belastungsvariante geht es um die Vermeidung der kumulativen Belastungen. Im Falle besonders schwerer Lasten sind der erste Bewegungsimpuls und das Abbremsen die Problempunkte, aber die Last muss natürlich auch in Bewegung gehalten werden.

Die offiziellen Gewichtsgrenzen für das Heben und Absetzen von Lasten liegen bei 20 kg für Männer (in der Regel das Höchstgewicht für Koffer am Flughafen-Check-in, darüber werden Extrakosten fällig) bzw. bei 15 kg für Frauen. Die akzeptierte Gewichtsgrenze für das Fortbewegen einer Last liegt bei 10 kg für Männer und 7 kg für Frauen. Wie aber lässt sich das in der Praxis umsetzen?

Wie viel Kraft ist erforderlich, um einen Handhubwagen zu bedienen?

Unabhängige Forscher haben 17 unterschiedliche Fabrikate von Handhubwagen getestet, um innerhalb der breiten Palette an Modellen für Lasten zwischen 500 kg und 2000 kg einen verlässlichen Durchschnittswert zu ermitteln.

Die Ergebnisse waren aussagekräftig – und alarmierend.

Um eine Last von 500 kg aus dem Ruhezustand in Bewegung zu setzen, ist eine Kraft von 23,3 kg erforderlich. Erhöht sich das Gewicht der Last auf 2.000 kg (zwei Tonnen), vergrößert sich die Kraft entsprechend auf 46,6 kg – was um ein Etliches über den genannten behördlichen Richtlinien liegt.

Eine 2.000-kg-Last auf einen Handhubwagen zu heben, erfordert ebenfalls enorm viel Kraft – im Schnitt 35,1 kg (wiederum weit über der Richtlinie). Selbst eine Last von zwei Tonnen in Bewegung zu halten (wofür eine Kraft von 30,7 kg benötigt wird), überschreitet die Richtlinien um sage und schreibe 53,3 %.

issue_1201_st_image_4.jpg

Quelle: Theo Egberts, Buro Andersom

 

Gefahr im LKW

Handhubwagen in der Enge eines LKW zu handhaben (sowie auf der hydraulischen Ladebordwand) erfordert Genauigkeit und Sorgfalt. Während für die Fortbewegung einer durchschnittlichen Last von 700 kg eine Kraft von bis zu 18 kg benötigt wird (80 Prozent über der Richtlinie), muss man für das Abbremsen dieser Last auf der Ladebordwand nahezu die doppelte Kraft aufbringen.

Regennasse Oberflächen vergrößern Anstrengung und Risiko entsprechend. Um eine möglichst sichere Handhabung zu gewährleisten, empfehlen wir, den Handhubwagen mit einem Gummi umkleideten Steuerrad und einer Handbremse auszurüsten.

Welche Anforderungen sind an einen Batterie betriebenen Hubwagen zu stellen?

Es ist sinnvoll, ein Modell einer renommierten Marke zu erwerben. Zum einen verfügt dieser wahrscheinlich über eine bessere Materialverarbeitung, zum anderen wird Sie der Händler, bei dem Sie den Kauf tätigen, über die vorschriftsmäßigen Kapazitätsgrenzen und die für Ihre Standortbedingungen am besten geeigneten Räder beraten können. Beispielsweise sind in Umgebungen mit glatten Böden weichere Räder vorteilhafter, die sich allerdings auch schneller abnutzen. Sehr widerstandsfähige, vielseitig einsetzbare Reifen werden z. B. aus Verbundwerkstoffen wie Vulkollan hergestellt.

Zudem sollten vorzugsweise vorhanden sein:

  • Ein Deichselkopf, der immer wieder sanft in die Ausgangsposition zurückgleitet.
  • Eine Bypassfunktion für die Bremse – mit der Schleichfahrten mit Deichselkopf in aufrechter Position möglich sind.
  • Gekoppelte Schwenkrollen – für maximale Stabilität selbst bei hoher Ladung und in scharfen Kurven.
  • Großzügig bemessene Hubhöhe – sehr nützlich im Einsatz an Rampen und Ladekanten, besonders mit beschädigten Paletten.
  • Leicht wechselbare Betriebsarten (sekundenschnell änderbar gemäß dem Erfahrungsgrad des Fahrers und den Umgebungsbedingungen).
  • Ein geschlossenes Chassis (um das Eindringen von Wasser und Schmutz zu verhindern – dadurch weniger Reparaturen, längere Betriebsdauer und geringere Betriebskosten).
  • Hochleistungsgabeln (längere Lebensdauer).
  • Ölbadgetriebe (leiser Betrieb, verlässlich und wartungsarm).
  • Elektronische Pumpensteuerung (gleichmäßiger und leiser als die herkömmliche Schützsteuerung).

Falls Sie eine Einschätzung darüber, ob Sie sich einen Batterie betriebenen Hubwagen anschaffen sollten,… sowie Beratung zu den technischen Spezifikationen wünschen, klicken Sie bitte hier

Schlussfolgerung

Falls Sie die Größe jeder Ladung nicht auf ein Gewicht von 500 kg oder weniger begrenzen und auch die Zahl der Handhabungen nicht reduzieren können, besteht die einzige realistische (und gesetzeskonforme) Lösung darin, die Handhabung zu mechanisieren und von einem Handhubwagen zu einem Elektro-Niederhubwagen zu wechseln.

Der große Vorteil hierbei ist, dass die Betriebsabläufe beschleunigt werden und das Risiko von Arbeitsausfällen aufgrund von Gesundheitsproblemen (wie Schmerzen in der Lendenwirbelsäule) sinken wird.

War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback
Real Stuff. Real insights. For the Real Forklift User.